facebook_icon  twitter_icon Bern, | Reitschule Webseite| E-Mail an Tojo  

Mi. 13. 17.00 Uhr / Fr. 15. 19.00 Uhr / Sa. 16. & So. 17. November 2013 je 17.00 Uhr

„Räubertochter“

Von Théâtre de la Grenouille Biel.

bild

Regie: Charlotte Huldi. Spiel: Pascale Güdel, Arthur Baratta, Rolf Brügger, Stefan Liebermann. Spiel/Live-Musik: Morgane Gallay. Ausstattung: Verena Lafargue Rimann. Kostüm: Barbara Krämer. Licht: Tom Häderli. PR/Administration: Luisa Funk, Ana Gonzalez. Rechte: Theaterverlag Marabu Zürich.
Zwei Kinder. Zwei Väter. Zwei Räuber-Banden, die sich spinnefeind sind. Ronja wächst in der Mathisburg und dem umliegenden Wald auf, geborgen in der Welt der Räuberlieder, ohne Sorgen, innig geliebt von ihrem Vater, dem mächtigen Räuberhauptmann Mathis. Bis eines Tages sein Erzfeind Borka mit seiner Bande in den nördlichen Teil der Mathisburg zieht und Ronja seinen Sohn Birk kennenlernt. Nichts ist mehr wie früher... Ein Theaterstück mit ein- und mehrstimmigen Gesängen, Live-Musik und atmosphärischen Bildern, für junges Publikum ab 7 Jahren. Eine starke Geschichte, eingebettet in eine ursprüngliche Natur. Tief, wild und schön.

www.theatredelagrenouille.ch

Reservation: info@theatredelagrenouille.ch 


Abgesagt!

Do. 21. / Fr. 22. / Sa. 23. November 2013 je 20.30 Uhr

„Sombras“

Konzept/Realisation: Sabina Seiler.

bild

Konzept/Realisation: Sabina Seiler. Choreografie: Félix Duméril, Sabina Seiler. Tanz: Jonatan Blaty, Félix Duméril, Oliver Hirschi, Irène Moffa, Theresia Wallberg. Musik/Bandoneon: Jonatan Blaty. Bühnenbild: Johannes Frei. Produktionsleitung: Sabina Seiler, Sarah Uwer.
„Sombras“ steht für ein Beziehungsspiel, in dem verschiedene zwischenmenschliche Befindlichkeiten ausgelotet werden. Am Anfang steht die Sehnsucht nach Nähe und Glück. Dabei verwickeln sich die Protagonisten in verschiedene Geschichten und tanzen sich durch Höhen und Tiefen, durch Verstrickungen und Isolation. Ihre Wunschbilder und Projektionen zerbröckeln nach und nach und driften in die Surrealität ab. In diesem Stück begegnen sich Argentinischer Tango und zeitgenössischer Tanz und bilden neue Bewegungsformen rund um die melancholische Musik des Bandoneons. Das Spannungsfeld zwischen Freiheit und Abhängigkeit in einer Beziehung wird tänzerisch illustriert und in Raum und Zeit umgesetzt. Seit ihrer Zusammenarbeit für die Oper Maria de Buenos Aires 2001 am Stadttheater Bern erproben die beiden Berner Choreografen Sabina Seiler und Félix Duméril die Verbindung zwischen Tango und zeitgenössischem Tanz. Für ihre jüngste Produktion arbeiten sie mit tangopassionierten zeitgenössischen Tänzern und einem Bandoneonista zusammen.

Reservation: contact@sabinaseiler.ch


Di. 26. November 2013  20.30 Uhr

„Lustiger Dienstag 69“

Die crême fraîche de la Kleinkunst!

bild

Mit der LuDi-Crew: Jacqueline Schnyder, Robert Stofer, Markus Schrag, Thomas Laube. Regie: Jost Krauer. Nach dem fulminanten Start in die elfte Saison ist die LuDi-Crew nun topp motiviert: Mägic Henä, des Zauberns überdrüssig, hämmert, schraubt, lötet und betoniert an dem ultimativen Kunstwerk, das alle in Staunen versetzen soll. Will Lee wartet seelenruhig auf Inspirationen, die ihm sein neues Hobby, das Stricken, bringen soll. Hans Franz Nägeli blättert in seiner Lieblingsfibel „Winterharte Sukkulenten“, um seinen Mitmenschen lehrreiche Verhaltensweisen aus der Pflanzenwelt nahe zu bringen. Und die neue Dame des Lustigen Dienstags? Wenn schon, denn schon, sagt sie sich. Sie will hoch hinaus und tüftelt an der Veröffentlichung der Weltformel. Dazwischen illustre Gäste aus nah und fern. Und der Publikumswettbewerb. Und wie immer: Alles ohne Gewähr.

Keine Reservation möglich.

 

links zur reitschule
top | tojo@reitschule.ch | ++41 (0)31 306 69 69 |
Diese Seite wurde letztmals am 10.11.2013, um 15:00 aktualisiert - hosted by bermuda